Tarifvertrag privates bankgewerbe kündigungsfrist

Die Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände des italienischen Bankensektors haben am 19. Januar 2012 einen neuen nationalen Tarifvertrag für 340.000 Arbeitnehmer unterzeichnet. Der vorherige Vertrag war mehr als ein Jahr zuvor ausgelaufen. Die neue Vereinbarung wurde jedoch sowohl von den Arbeitgebern als auch von den Gewerkschaften als großer Erfolg gepriesen. Trotz der tiefgreifenden sozioökonomischen Schwierigkeiten, mit denen Italien konfrontiert ist, verteidigt das neue Abkommen das Beschäftigungsniveau und die Arbeitszeiten und schützt auch die Löhne vor Inflation. Lando Maria Sileoni, Generalsekretär der größten Bankengewerkschaft FABI, ist der Ansicht, dass das Abkommen trotz der Verhandlungen in einem schwierigen Finanzklima “individuelle und kollektive Rechte schützt, das Beschäftigungsniveau verteidigt und das Lohnniveau vor Inflation schützt”. Die globale Finanzkrise hat den italienischen Bankensektor zunehmend unter Druck gesetzt. Ein neuer sektoraler nationaler Tarifvertrag (NCA), der den im Dezember 2010 ausgelaufenen ersetzen soll, wurde jedoch recht schnell und konfliktfrei abgeschlossen. Die neue Vereinbarung wurde am 19. Januar 2012 zwischen dem italienischen Bankenverband (ABI) im Namen der Arbeitgeber und für die Arbeitnehmer durch folgende Vereinbarung getroffen: Eine TSA kann von einer Organisation für ihre Arbeitnehmer, die im Rahmen von Arbeitsverträgen arbeiten, gegründet werden, sobald sie zwei Dienstjahre absolviert haben.

Ein TSA kann durch einen Tarifvertrag oder eine sektorale oder nationale Vereinbarung, die sich aus dem sozialen interprofessionellen Dialog ergibt, eingerichtet werden. Luxemburg hat ein Zeitbankingsystem für Arbeitnehmer im Privaten eingeführt, das flexibles Arbeiten und die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben verbessern soll. Die Nutzung der in der TSA geleisteten Stunden wird vom Arbeitgeber auf schriftlichen Antrag des Arbeitnehmers gewährt. Grundsätzlich kann die Bankzeit nach den Wünschen des Mitarbeiters genutzt werden, wenn dies nicht im Widerspruch zu den Arbeitsanforderungen steht oder andere Mitarbeiter (aus gutem Grund) eine Auszeit beantragt haben. In jedem Fall muss die Urlaubszeit, wenn ein Arbeitnehmer um die Nutzung seiner TSA-Stunden bittet, mindestens einen Monat im Voraus eingeplant werden, es sei denn, die Sozialpartner haben je nach Dauer des beantragten Urlaubs einen anderen Zeitraum vereinbart.